27. Juni 2017

Geldgeschenk mit doppeltem Nutzen

Für das vergangene Wochenende musste ein Geldgeschenk her. Einfach so im Umschlag übergeben, macht man ja in der Regel ungern. Und so habe ich mich an die Nähmaschine und die Ovi Juki Mo-654 DE, die ich für den nähPark Diermeier testen darf.

Wie ihr seht, arbeitet die Juki sehr schön gleichmäßig, ohne dabei Krach zu machen.
Immerhin hatte sie vier Lagen zu verarbeiten. 2 x Stoff und dazwischen 2 x Thermolam.
Am Ende ist es ein Untersetzer geworden. Der Erdbeerkranz ist eine Stickdatei aus dem kostenlosen ArtLink-Programm von Bernina.
Darauf ist ein Schmetterling aus Geldscheinen gelandet.Wie man den Schmetterling faltet, habe ich im Internet gefunden.
Verlinkt mit:

15. Juni 2017

Espandrillos selber nähen

Seid im letzten Jahr die Prym-Sohlen für Espandrillos vorgestellt wurden, geistert mir dieses Projekt im Kopf herum. Schließlich gehöre auch ich zu denen, die sich früher in jedem Spanienzurlaub ein Paar gegönnt haben und sie geschleppt haben, bis die Sohlen in Fetzen hingen.
Bei den Prym-Sohlen könnte es etwas anders laufen. Denn diese haben eine Gummisohle unter dem Jutegeflecht erhalten. Das gefällt mir. Denn wenn ich mir schon die Arbeit mache, dann dürfen sie auch etwas länger halten, als 6-8 Wochen.
Aber Ihr kennt das sicherlich. Es gibt immer Projekte, die wandern seltsamerweise immer wieder nach hinten. Aber nun war es so weit.
Das erste Paar habe ich genau nach Anleitung, die den Sohlen beiliegt, gefertigt. Und zwar aus dem Organic Cotton Canvas "Hidden Garden" von Birch. Hat gut geklappt, aber sie sitzen ein wenig locker.
Also ran an das zweite Paar.
Hier habe ich zwar auch einen Organic Cotton Canvas von Birch genommen. Er ist aber zum Einen etwas leichter und für das Futter habe ich einen normalen Baumwollstoff genommen.
Vorher habe ich mir noch einen Stempel aus Moosgummi geschnitten, den ich auf ein Holzklötzchen geklebt habe. Die Textilfarbe wurde nach dem Trocknen durch Bügeln fixiert.
Diesesmal habe ich dann die Nahtzugabe halbiert und trotzdem Füßchenbreit genäht. Die sitzen nun prima.
Nun habe ich ein Paar, die ich gleich frühmorgens anziehen kann und ein Paar für abends, wenn die Füße geschwollen sind. SUPER - ich mag sie beide!
Verlinkt mit:

9. Juni 2017

Ein plastisches Strickmuster

Wer mich ab und an bei Twitter besucht, hat sicherlich gesehen, was ich am Pfingswochenende gerade so auf der Stricknadel hatte.
Wie gefällt Euch das Muster?
Dachte ich es mir doch, dass es Euch gefällt.
Ich habe es in einem alten Strickmusterbuch gefunden.
Es stammt aus 1984 und ich habe es von meiner Schwiegermutter geerbt.
Alle Muster sind Textanleitungen mit kleinen Musterbildern, wie das von meinem obigen Strickstück.
Da ich aber schon sehr oft hier gelesen habe, dass viele Stricker und Strickerinnen mit den Textanleitungen oftmals nicht klar kommen, habe ich aus dem obigen Muster, welches im Buch Pergolamuster I heißt, eine Strickschrift erstellt.
Mittlerweile bin ich fertig geworden mit dem rosa Teil. Wollt Ihr sehen, was es geworden ist?
Es wurde ein Babypulli, dessen Seiten nur am Bund geschlossen wurden. So ist es im Sommer schön luftig ohne das die Sonne der zarten Haut schaden kann.
Und weil das Pulloverchen genau richtig für den Sommer ist, darf der Beitrag auch zum BlogSommer.





1. Juni 2017

JuniSorbet

Das ist der Titel der Farbaktion auf DaWanda im Juni.
Es geht dabei darum, nur Pastellfarben, mindestens 3 verschiedene, zu verarbeiten.
Für mich eine echte Herausforderung! Ich kann mich damit nämlich nicht so richtig anfreunden. Vielleicht liegt es daran, dass mir selbst Pastellfarben gar nicht stehen. Dann hat man es so drin, dass man sie möglichst vermeidet.
Aber stellt Euch mal vor, mir ist da tatsächlich etwas eingefallen.
Das kommt Euch bekannt vor?
Ja, solche Babysandalen in grün habe ich kürzlich erst gehäkelt. Und ich war selbst so begeistert davon, dass ich dachte, vielleicht mag ja die ein oder andere Mami oder Omi auch Pastellfarben für's Baby.
Ich bin mal gespannt, ob es dem Teamfarbe auch gefällt und Sie in die Liste aufgenommen werden.
Die findet Ihr übrigens hier: Klick. Da könnt Ihr dann auch schauen, was den Kollegen zu Pastell so eingefallen ist.
Und weil die kleinen Sandalen ja speziell für den Sommer sind, dürfen Sie auch zum BlogSommer gehen. Dort findet Ihr nette Anregungen, zum Teil auch Anleitungen, für den Sommer und die sind nicht nur aus dem Bereich Handarbeiten. Ein Besuch dort lohnt sich also für jeden.

23. Mai 2017

Kleines Schultertuch

Ein guter Freund lies es sich nicht nehmen, mir zum Geburtstag Wolle zu schenken.
Dummerweise habe ich vorab davon kein Bild gemacht. Ich kann Euch aber verraten das diese von Rico war und zu 95% aus Baumwolle bestand. Mehr bekomme ich aus dem Kopf nicht mehr zusammen.
Was ich aber zusammen bekommen habe, ist ein wunderschönes kleines Schultertuch, das sich an lauen Sommerabenden sicherlich gut macht an mir.

Ich freue mich darauf, es bald nutzen zu können.
Verlinkt mit:

9. Mai 2017

Sehnsucht nach Sonne

Tja, auf was für Gedanken der Mensch so kommt, wenn er ein Sonnenmensch ist und sehnsüchtig auf sie wartet.
Da sind mir doch glatt Baby-Sandalen von der Häkelnadel gehüpft. Sind die nicht niedlich?
Ich hoffe mal, dass das nun die Sonne lockt. Denn bis so ein kleines Wesen seine nackten Füßchen da reinstecken kann, sollte es schön warm sein.
Und weil ich gesehen habe, dass hier einige Bloggerinnen gemeinsam eine Linkparty zum Thema Sommer, nämlich den BlogSommer, ins Leben gerufen haben, werde ich diese kleinen Sandalen dort verlinken.
Verlinkt mit:

2. Mai 2017

Summerfeeling …

… und das bei den so wenig sommerlich anmutenden Temperaturen.
Aber stellt Euch vor, bei der Farbaktion auf DaWanda wurde für den Mai Türkis und eine weitere Farbe gewählt. Sie heißt MaiLife und für mich weckt diese Farbe den Sommer. Denn bei Türkis, denke ich an Meer und Wasser im Allgemeinen.
Seht selbst,kommt bei dieser kühlenden Farbe der Topflappen und den roten Tomaten nicht Lust auf Sommer auf. Wer möchte sich da nicht im Freien aufhalten? Vielleicht sogar mit einem Sprung ins kühle Nass oder wenigsten die Beine im Wasser baumeln lassen?
Wollen wir mal hoffen, dass die Tomaten draußen in diesem Jahr schön werden. Noch befinden sie sich im Anzuchtkasten. Im letzten Jahr konnten wir uns glücklich schätzen, dass mein Mann ein Gewächshaus für die Gurken und Tomaten hat. Denn die Ernte der Tomaten im Freiland war mehr als dürftig. Hoffen wir, dass es in diesem Jahr besser wird und wir draußen und drinnen ernten können.
Aber ich schweife ab; wenn Ihr schauen wollt, was den Kollegen zur Farbvorgabe von MaiLife eingefallen ist, dann schaut doch mal hier: KLICK.
Verlinkt mit:

25. April 2017

Sturmfreie Bude …

und was mache ich da?
N  Ä  H  E  N  !  !  !
Das wurde aber auch Zeit.
Denn schon Anfang März habe ich mir den Schnitt "Little Ruby" von Hansedelli gekauft.
Ihr wisst ja, dass ich die Geldbörsen von dieser Designerin sehr mag. Und nun hat sie eine kleine Schwester kreiert.

Sie ist ganze 4cm kürzer und hat immens viel Stauraum im Inneren.
Es ist ein ausgeklügeltes System, bei dem die Karten verschachtelt nebeneinander Platz finden und trotzdem mehrfach belegt werden können. Auch gibt es wieder Steckfächer, bei denen die Karten hochkant hinein kommen und außer dem Scheinfach noch 2 Fächer in diesem Format. So kann man entweder die Geldscheine gut sortiert aufbewahren, oder aber der Einkaufzettel, Kassenbon und was man sonst noch mal schnell in die Geldbörse reinpackt.
Das Münzfach wird auch hier mit einem Reißverschluss geschlossen und hat von mir am Zipper eine kleine Metalleule erhalten. Die passt auf den Inhalt gut auf.
Die Rückansicht entspricht der, der langen Geldbörsen.
Mein Fazit: Der innere Aufbau dieser Geldbörse stellt an Mensch und Maschine höhere Anforderungen als die lange Börse. Sogar meine "Dicke Berta", die gern dicke Materialien näht, war für die angebotene Steighilfe an 2 Stellen sehr dankbar.
Verlinkt mit:

13. April 2017

Lamifix - was ist das?

Das wurde ich in letzter Zeit häufiger gefragt.


Und ob man sich damit selbst Wachstuch zur Weiterverarbeitung herstellen kann.
Ich habe es ausprobiert und eine Strandtasche damit ausgeschlagen.
Es hat einwandfrei funktioniert. Allerdings knistert die Folie bei dieser, nicht wirklich flachen, Arbeit.
Mir gefällt es, aber meine Tochter mag das Knistern und Rascheln nicht. Nach dem Aufbügeln dieser Folie ist die Arbeit feucht abwischbar. Es kann auch jederzeit wieder nachgebügelt werden, falls sich die Folie doch mal vom Stoff löst. Aber waschen sollte man die Arbeit danach nicht.
Außen würde ich es aber nicht benutzen. Da bevorzuge ich persönlich dann doch lieber ein richtiges industriell beschichtetes Tuch.
Um flache Arbeiten, wie z.B. Untersetzer, Tischsets, Geschenkanhänger oder Wimpelketten vor Verschmutzung zu schützen, ist Lamifix, welches es mit matter oder glänzender Oberfläche gibt, ideal.


Ganz wichtig: beim Bügeln immer ein Tuch zwischen Folie und Bügeleisen zu legen. Danach gut auskühlen lassen. Dann hat man viel Freude an seiner kreativen Arbeit.

Wollt Ihr es mal ausprobieren?
Beide Sorten Lamifix gibt's hier.

11. April 2017

Designnäherin für Caro Nähseum's KänguBag

Wer gelegentlich auf meiner privaten Facebookseite vorbeischaut, hat es bestimmt mitbekommen.
Ich durfte als Designnäherin für die kleine KänguBag von Caro's Nähseum mitwirken.
Caro ist in Mecklenburg-Vorpommern zu Hause und zeigt Ihre Arbeiten auf Märkten. Mittlerweile hat sie auch einen Laden. Für die meisten von Euch ist aber der bequemere Weg zu ihr der DaWanda Shop.
Doch nun zurück zur KänguBag. Bei der KänguBag handelt es sich um ein ebook für eine Tasche in vier Größen mit und ohne Reißverschluss. Sie erinnert sehr an Sweetshirts mit Känguruh-Taschen, in die man von beiden Seiten hineingreifen kann.
Ich habe die kleine XS genäht.
Beim Aussuchen der Stoffe - die Wahl viel mal wieder auf einen Organic Cotton Canvas und Kunstleder - kam mir die Idee, eine Tasche für meine Mutter zu nähen. Sie hat zu Ihrem 86. Geburtstag nämlich schon eine Geldbörse aus eben diesen Stoffen bekommen. Und so passt das Ganze als Set zusammen. Die kleine XS ist groß genug, um alles aufzunehmen, was sie braucht, wenn Sie zu Ihrem Frauentreff geht.
Eigentlich ist die KänguBag für Gurtbänder ausgelegt. Aber für eine 86jährige und für diese Stoffe fand ich das nicht wirklich gut und so habe ich kurzerhand aus dem Kunstleder, welches auch bei der Tasche selbst zur Anwendung kam, Henkel genäht.
Das Henkelnähen hat genauso lange gedauert, wie die Tasche nähen *lach*.
Aber so ist das ja recht oft beim Nähen. Das Gedöns drumherum dauert genauso lange, wenn nicht gar länger, als das Eigentliche.
So und nun kann Muttertag kommen.
Verlinkt mit:




10. April 2017

Neuer Monat = neue Farbaktion

Und ich habe es mal wieder geschafft einen Beitrag dazu zu liefern.
AprilGarten heißt die neue Aktion und so habe ich das mal wörtlich genommen und meine Tasche im Garten geknipst.
Es müssen mehrere Grüntöne plus zwei weitere Farben verarbeitet werden.
Ich habe mit dreierlei Grün gearbeitet.
Hellgrün für das Strukturmuster der gehäkelten Tasche, das auf Vorder- und Rückseite zur Anwendung kam.
Boden und Seitenteile sind ein Dunkelgrün und der Futterstoff ist wieder ein helleres Grün.
Die zwei Zusatzfarben sind einmal die dunkelbraunen Holzgriffe und die silberfarbene Eule, die ich auf der Vorderseite angenäht habe.
Wenn Ihr schauen wollt, was den Kollegen zu dieser Vorgabe eingefallen ist, dann klickt mal hier.


Empfohlener Beitrag