9. Mai 2017

Sehnsucht nach Sonne

Tja, auf was für Gedanken der Mensch so kommt, wenn er ein Sonnenmensch ist und sehnsüchtig auf sie wartet.
Da sind mir doch glatt Baby-Sandalen von der Häkelnadel gehüpft. Sind die nicht niedlich?
Ich hoffe mal, dass das nun die Sonne lockt. Denn bis so ein kleines Wesen seine nackten Füßchen da reinstecken kann, sollte es schön warm sein.
Und weil ich gesehen habe, dass hier einige Bloggerinnen gemeinsam eine Linkparty zum Thema Sommer, nämlich den BlogSommer, ins Leben gerufen haben, werde ich diese kleinen Sandalen dort verlinken.
Verlinkt mit:

2. Mai 2017

Summerfeeling …

… und das bei den so wenig sommerlich anmutenden Temperaturen.
Aber stellt Euch vor, bei der Farbaktion auf DaWanda wurde für den Mai Türkis und eine weitere Farbe gewählt. Sie heißt MaiLife und für mich weckt diese Farbe den Sommer. Denn bei Türkis, denke ich an Meer und Wasser im Allgemeinen.
Seht selbst,kommt bei dieser kühlenden Farbe der Topflappen und den roten Tomaten nicht Lust auf Sommer auf. Wer möchte sich da nicht im Freien aufhalten? Vielleicht sogar mit einem Sprung ins kühle Nass oder wenigsten die Beine im Wasser baumeln lassen?
Wollen wir mal hoffen, dass die Tomaten draußen in diesem Jahr schön werden. Noch befinden sie sich im Anzuchtkasten. Im letzten Jahr konnten wir uns glücklich schätzen, dass mein Mann ein Gewächshaus für die Gurken und Tomaten hat. Denn die Ernte der Tomaten im Freiland war mehr als dürftig. Hoffen wir, dass es in diesem Jahr besser wird und wir draußen und drinnen ernten können.
Aber ich schweife ab; wenn Ihr schauen wollt, was den Kollegen zur Farbvorgabe von MaiLife eingefallen ist, dann schaut doch mal hier: KLICK.
Verlinkt mit:

25. April 2017

Sturmfreie Bude …

und was mache ich da?
N  Ä  H  E  N  !  !  !
Das wurde aber auch Zeit.
Denn schon Anfang März habe ich mir den Schnitt "Little Ruby" von Hansedelli gekauft.
Ihr wisst ja, dass ich die Geldbörsen von dieser Designerin sehr mag. Und nun hat sie eine kleine Schwester kreiert.

Sie ist ganze 4cm kürzer und hat immens viel Stauraum im Inneren.
Es ist ein ausgeklügeltes System, bei dem die Karten verschachtelt nebeneinander Platz finden und trotzdem mehrfach belegt werden können. Auch gibt es wieder Steckfächer, bei denen die Karten hochkant hinein kommen und außer dem Scheinfach noch 2 Fächer in diesem Format. So kann man entweder die Geldscheine gut sortiert aufbewahren, oder aber der Einkaufzettel, Kassenbon und was man sonst noch mal schnell in die Geldbörse reinpackt.
Das Münzfach wird auch hier mit einem Reißverschluss geschlossen und hat von mir am Zipper eine kleine Metalleule erhalten. Die passt auf den Inhalt gut auf.
Die Rückansicht entspricht der, der langen Geldbörsen.
Mein Fazit: Der innere Aufbau dieser Geldbörse stellt an Mensch und Maschine höhere Anforderungen als die lange Börse. Sogar meine "Dicke Berta", die gern dicke Materialien näht, war für die angebotene Steighilfe an 2 Stellen sehr dankbar.
Verlinkt mit:

13. April 2017

Lamifix - was ist das?

Das wurde ich in letzter Zeit häufiger gefragt.


Und ob man sich damit selbst Wachstuch zur Weiterverarbeitung herstellen kann.
Ich habe es ausprobiert und eine Strandtasche damit ausgeschlagen.
Es hat einwandfrei funktioniert. Allerdings knistert die Folie bei dieser, nicht wirklich flachen, Arbeit.
Mir gefällt es, aber meine Tochter mag das Knistern und Rascheln nicht. Nach dem Aufbügeln dieser Folie ist die Arbeit feucht abwischbar. Es kann auch jederzeit wieder nachgebügelt werden, falls sich die Folie doch mal vom Stoff löst. Aber waschen sollte man die Arbeit danach nicht.
Außen würde ich es aber nicht benutzen. Da bevorzuge ich persönlich dann doch lieber ein richtiges industriell beschichtetes Tuch.
Um flache Arbeiten, wie z.B. Untersetzer, Tischsets, Geschenkanhänger oder Wimpelketten vor Verschmutzung zu schützen, ist Lamifix, welches es mit matter oder glänzender Oberfläche gibt, ideal.


Ganz wichtig: beim Bügeln immer ein Tuch zwischen Folie und Bügeleisen zu legen. Danach gut auskühlen lassen. Dann hat man viel Freude an seiner kreativen Arbeit.

Wollt Ihr es mal ausprobieren?
Beide Sorten Lamifix gibt's hier.

11. April 2017

Designnäherin für Caro Nähseum's KänguBag

Wer gelegentlich auf meiner privaten Facebookseite vorbeischaut, hat es bestimmt mitbekommen.
Ich durfte als Designnäherin für die kleine KänguBag von Caro's Nähseum mitwirken.
Caro ist in Mecklenburg-Vorpommern zu Hause und zeigt Ihre Arbeiten auf Märkten. Mittlerweile hat sie auch einen Laden. Für die meisten von Euch ist aber der bequemere Weg zu ihr der DaWanda Shop.
Doch nun zurück zur KänguBag. Bei der KänguBag handelt es sich um ein ebook für eine Tasche in vier Größen mit und ohne Reißverschluss. Sie erinnert sehr an Sweetshirts mit Känguruh-Taschen, in die man von beiden Seiten hineingreifen kann.
Ich habe die kleine XS genäht.
Beim Aussuchen der Stoffe - die Wahl viel mal wieder auf einen Organic Cotton Canvas und Kunstleder - kam mir die Idee, eine Tasche für meine Mutter zu nähen. Sie hat zu Ihrem 86. Geburtstag nämlich schon eine Geldbörse aus eben diesen Stoffen bekommen. Und so passt das Ganze als Set zusammen. Die kleine XS ist groß genug, um alles aufzunehmen, was sie braucht, wenn Sie zu Ihrem Frauentreff geht.
Eigentlich ist die KänguBag für Gurtbänder ausgelegt. Aber für eine 86jährige und für diese Stoffe fand ich das nicht wirklich gut und so habe ich kurzerhand aus dem Kunstleder, welches auch bei der Tasche selbst zur Anwendung kam, Henkel genäht.
Das Henkelnähen hat genauso lange gedauert, wie die Tasche nähen *lach*.
Aber so ist das ja recht oft beim Nähen. Das Gedöns drumherum dauert genauso lange, wenn nicht gar länger, als das Eigentliche.
So und nun kann Muttertag kommen.
Verlinkt mit:




10. April 2017

Neuer Monat = neue Farbaktion

Und ich habe es mal wieder geschafft einen Beitrag dazu zu liefern.
AprilGarten heißt die neue Aktion und so habe ich das mal wörtlich genommen und meine Tasche im Garten geknipst.
Es müssen mehrere Grüntöne plus zwei weitere Farben verarbeitet werden.
Ich habe mit dreierlei Grün gearbeitet.
Hellgrün für das Strukturmuster der gehäkelten Tasche, das auf Vorder- und Rückseite zur Anwendung kam.
Boden und Seitenteile sind ein Dunkelgrün und der Futterstoff ist wieder ein helleres Grün.
Die zwei Zusatzfarben sind einmal die dunkelbraunen Holzgriffe und die silberfarbene Eule, die ich auf der Vorderseite angenäht habe.
Wenn Ihr schauen wollt, was den Kollegen zu dieser Vorgabe eingefallen ist, dann klickt mal hier.


24. März 2017

Inspirationsquelle

Es gibt viele Möglichkeiten sich für eine neue Arbeit inspirieren zu lassen.
Eine davon ist, mit wachen Augen durch die Welt zu gehen und eine andere, sich neue Anregungen aus Zeitschriften und Magazinen zu holen.
Mittlerweile gibt es eine große Vielzahl davon. Denn DIY liegt voll im Trend.
Ich bevorzuge da gern diejenigen, die eine Vielzahl verschiedener Arbeiten und Techniken vorstellen. Denn ich liebe die Abwechselung.
Eine von diesen abwechslungsreichen Magazinen ist die HandmadeKultur, von dem gerade das neue Heft erschienen ist.
Heft 3/2017
Es ist wieder für jeden etwas darin - Abwechslung pur.


21. März 2017

Statt Osterkörbchen …

… gibt es bei mir in diesem Jahr Schlüsseltaschen.

Bei meinem letzten Einkauf bei Hansedelli habe ich mir den Schnitt dazu gleich mit runtergeladen.
Es handelt sich um ein Freebee, das für den privaten Zweck verwendet werden darf.
Ja, Ihr habt recht! Dafür braucht es gar keinen Schnitt. Aber manchmal siegt die Bequemlichkeit.
Verarbeitet habe ich Kunstleder und den neu eingetroffenen Canvas HIDDEN GARDEN. Der rote Stoff mit den weißen Sternchen ist CARRIE. Und natürlich sind die Täschchen gefüttert.
Verlinkt mit:

14. März 2017

Was lange währt, wird gut!

Ja, lange hat es gedauert: zuerst bis ich dran kam, den Weekender oder die Reisetasche, wie wir das früher nannten, nach einem Schnitt von Hansedelli zu nähen.
Dann war ich endlich so weit, da stellte ich fest, das mir das schwarze Kunstleder nicht reicht.
Also erst einmal bestellen und so einiges andere Zubehör auch noch.
Und dann ging es langsam voran, weil sich herausstellte, das diese tolle Tasche für Menschen mit Gelenkschmerzen, insbesondere an Händen und Armen, nicht die empfehlenswerteste Arbeit ist. Drum konnte ich auch nicht am Stück dran bleiben.
Aber ich bin froh, dass ich durchgehalten und sie genäht habe. Denn ich bin begeistert von ihr und sogar meinem Mann gefällt sie ausgesprochen gut.
Aufgelockert habe ich die Strenge des schwarzen Kunstleders durch das weiße Wachstuch mit schwarzer Schrift.
Den Gurt, den Ihr vor der Tasche liegen seht, ist ein in der Länge verstellbarer Schulterriemen, der über Kreuz an separaten D-Ringen mit Karabinern bei Bedarf befestigt werden kann. Denn manchmal hat man mehr als nur eine Tasche zu tragen und ist vielleicht froh, sie über die Schulter nehmen zu können.
Die große Wachstuchfläche, die Ihr hier seht, ist eine große Vortasche mit verdecktem Reißverschluss.
An beiden Schmalseiten sind bauschige Taschen mit Klappe und Druckknopfverschluss.
Hier noch einmal etwas besser zu sehen.
Und damit man die schwere Tasche auch einfach mal Abstellen kann, sind am Boden etliche Füßchen angebracht.
Der Versuch Euch die Innenaufteilung zu zeigen ist jedoch kläglich gescheitert. Irgendwie müsste ich dann wohl Krake sein. Mir jedenfalls haben einige Hände gefehlt, um sie offen zu halten. Zumal sie oben ja den breiten festen Kunstlederstreifen hat, an dem sie mittels Reißverschluss geschlossen wird.
So müsst Ihr Euch auf mein Erzählen verlassen.
Auf einer der langen Seiten befindet sich ein Einsteckfach über die gesamte Länge. In der Mitte habe ich da auch einen Druckknopf angebracht, damit das Fach geschlossen bleibt, falls es nicht gefüllt ist. Davor sind noch drei weitere Einsteckfächer.
Auf der anderen langen Seite ist ein Netzfach über die gesamte Länge, welches mit einem Reißverschluss zu verschließen ist.
An einer Schmalseite habe ich noch ein Fach mit Gummizug eingenäht.
Dieses Bild ist zwar nicht schön, aber es zeigt, dass es sich doch um eine große Tasche handelt, in die ganz schön was reinpasst. Hier hängen die Tragegriffe gerade seitlich herunter, weil ich den langen Schulterriemen genommen habe. Für mich wäre er so schon zu lang. Aber er lässt sich ja verstellen.
Schaut mal, zufällig habe ich sogar ein Set. Die Geldbörse vor der Tasche passt prima zur Tasche.
Verlinkt mit:






23. Februar 2017

Pullover, denn der Frühling ist noch fern!

Mein Mann hat zwar gelacht, dass ich mir jetzt noch einen Pullover gestrickt habe.
Aber ich bin doch als Frostkötze bekannt und da dauert es recht lange, bis ich auf lange Ärmel verzichten kann.

Ich hatte vor einiger Zeit dieses Muster, es nennt sich Erdbeermuster, in einem alten Strickmusterbuch gesehen und ich war sehr angetan davon.
Allerdings einen ganzen Pullover bei meiner Figur ist sicherlich nicht sehr vorteilhaft. Da ich ja auch nicht gerade zu den großen Frauen gehöre, hätte man mich dann sicherlich für einen Teddybär gehalten.
Und so habe ich mich für einen Längsstreifen entschieden, der allerdings nur auf einer Seite im Vorderteil lang läuft.
Hier mal von vorn
und von hinten: ganz schlicht glatt rechts gestrickt.
Und ein Blick von der anderen Seite.
Mit gefällt mein neuer Pulli ganz prima und deshalb darf er heute auch zu Rums.



6. Februar 2017

FebruarNebel …

… so heißt die Farbaktion auf DaWanda in diesem Monat.
Nachdem ich im Januar bei JanuarTanne aussetzen musste, bin ich nun wieder dabei.
Es soll etwas in den Farben grau und weiß mit einer zusätzlichen Farbe nach Wahl sein.
Ich habe eine Schlummerrolle gehäkelt.

Den Farbwechsel habe ich durch orangefarbene Satinbändchen betont.
Und die Enden habe ich mit den gleichen Satinbändchen zusammengebunden.
Mal sehen, ob es dem Teamfarbe gefällt.
Wenn Ihr mal schauen wollt, was den Kollegen zu der Farbwahl so eingefallen ist, findet Ihr das auf der Startseite von DaWanda.


Empfohlener Beitrag