28. März 2016

Kuriertasche - die Alltagstaugliche!

Weil der Name Kuriertasche schon zum Vollpacken einlädt und farbenmix in seiner Beschreibung sagt: für Schule und Uni, habe ich mich bei dem Hauptstoff für einen schweren Berufsköper entschieden. Lediglich die Klappe, die die Seiten überlappt, so dass der Inhalt gut geschützt ist, habe ich aus einem passenden Baumwollstoff gewählt. Dafür habe ich sie aber, genau, wie die gesamte Tasche mit Style-Vil verstärkt.
Ich kann euch sagen, das war ganz schön anstrengend. Aber ich finde, die Mühe hat sich gelohnt.
Da die große Klappe mit den bunten Eulen Hingucker genug ist, habe ich auf weiteren Schnickschnack verzichtet.
Lediglich an der Seite wiederholt sich sochmal ein kleines Stückchen Webband, welches sich auch auf der Vortasche oberhalb des langen Reißverschlusses wiederfindet, die sich unter der großen überlappenden Klappe versteckt.
Durch die große Vortasche, die über die ganze Taschenbreite geht, bleibt im großen Innenraum Platz genug für Bücher und sogar Ordner.
Mit zwei Drehverschlüssen wird die Tasche sicher geschlossen.
Diese Tasche passt nicht nicht nur für Schule und Uni, sondern auch für Beruf. Sie ist stabil und bietet viel Platz.
Und bevor ich jetzt mal schaue, wie die anderen Kuriertaschen von der Taschenspieler-CD aussehen, schicke auch ich meine Tasche zu Frühstück bei Emma.
Verlinkt mit:



24. März 2016

In den Frühling mit neuer Bluse!

Der Frühling beginnt bei mir mit neuem Outfit.

Der Schnitt ist aus der Inspiration Nr. 64 (Bernina). Meine Bluse ist aus weißem Batist.
Die spitz zulaufende Verzierung mittels Wingnadel streckt. Für kleine Dicke wie mich, genau richtig.
Ich habe mich allerdings für andere Zierstiche entschieden, als in der Anleitung angegeben sind.
Und auch den Armabschluss habe ich anders gearbeitet.
Im Heft wurden die beiden Armteile mit einem Hohlsaum verbunden, der sich mittels einem speziellen Zubehör ausführen lässt.
Ich habe beide Teile auf Stoß mit dem Schnürchenfuß verbunden. Dabei habe ich 3 weiße Perlgarnfäden mit weißem Maschinenstickgarn und einem Wabenstich übernäht. Der mittlere Faden lag dabei immer am Stoß. So ließ sich die Linie wunderbar halten.
Hier ein Blick auf die linke Seite, damit Ihr seht wie prima das geklappt hat.
Hoffentlich ist Ostern das Wetter entsprechend, damit ich meine neue Bluse mit 3/4-Ärmel auch ausführen kann.
Verlinkt mit:


16. März 2016

Mein erster Geldbeutel …

… ist dank der Taschenspieler CD nun auch entstanden.
 
Und von der anderen Seite:
Die Seitenansicht ist etwas Gewöhnungsbedürftig, mit seinen 3 Taschen:
Das mittlere Reißverschlussfach soll lt. farbenmix für's Kleingeld sein.
Zwischen den 3 Taschen, sind durch die spezielle Verbindung noch 2 Steckfächer entstanden.
Ich wollte ja schon immer mal einen Geldbeutel nähen, aber dieser überzeugt mich nicht wirklich.
Meiner Meinung nach ist es ein Täschchen für allerlei Krimskrams, aber nicht unbedingt für Geld.
Und irgendwie ist das Ganze sehr mädchenhaft geworden. Versteh ich gar nicht, das ist nämlich eigentlich so gar nicht meine Art. Was mich da geritten hat …?
Verlinkt mit:





15. März 2016

Seit langem mal wieder …

Ja, das ist die treffende Überschrift.
Denn ich finde es immer eine schöne Herausforderung aus den Themenvorgaben der Aktion Kunstraub etwas Passendes und dennoch Brauchbares zu zaubern.
Aus Zeitgründen habe ich bei den letzten Aktionen nicht mitmachen können. Aber nun hat es mal wieder geklappt und ich freue mich.
Der Titel der 19. Aktion lautet "LenzLyrik". Als Inspirationsquelle dient das bekannte Gedicht "Er ist's" von Eduard Möricke, welches mit den Zeilen beginnt:
Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte …
Diese Topflpappen sind entstanden. Ich finde die zarten blauen Ranken flattern durch die Lüfte wie Bänder.
Da ich sie in Double-face-Technik gestrickt habe, kann man sie auch gern rumdrehen, falls man der Meinung ist, das es zu viel weiß und damit zu hell ist.
Das sieht auch nett aus. Aber anders herum passt es einfach besser zum Gedicht.
Oder seht Ihr das anders?
Und wenn Ihr mal schauen möchtet, was den Kollegen dazu so eingefallen ist, könnt Ihr gern hier schauen.
Verlinkt mit:


10. März 2016

GROSS und KLEIN…

… so lautet das neue Thema bei Monat für Monat.
Und selbstverständlich habe auch ich dazu etwas erstellt.
Was geht schnell und kann man das ganze Jahr über gut gebrauchen?
Richtig - handgestrickte Socken. Beide aus dem gleichen Garn: Hot Socks Bolera Nr. 37.
Da das Muster aus dem Garn kommt, sind die Streifen bei den kleinen breiter.
Die Großen habe ich in der Größe 38/39 und die Kleinen in 22/23 gestrickt. Ein 100g-Knäuel hat für beide Paare gereicht.
Verlinkt mit:

7. März 2016

Und noch eine Tasche …

Ich wollte mal das neue Style-Vil von Vlieseline ausprobieren. Das ist ein Volumenvlies mit Schaumstoffeinlage.
Das gibt es in weiß und schwarz.
Für den Test habe ich mir die Zirkeltasche von der Taschenspieler 3 ausgeguckt.
Ich habe Sie aus einer groben Leinen-Baumwollmischung genäht. Auf der Taschenklappe habe ich auf grauem Filz eine farblich passende Stickerei angebracht. Die Klappe ist übrigens ganz raffiniert. Man kann sie mittels eines 2-Wege-Reißverschlusses, der rund um die Klappe verläuft, öffnen und auch dort einiges verstauen.
Da seht Ihr auch schon die rotbraune Popeline mit großzügigem Tulpenmuster, womit ich die gesamte Tasche ausgeschlagen habe.
Innen hat sie auch noch ein großes Reißverschlussfach. So kann man in der nach unten recht breiten Tasche gut Ordnung halten.
Fällt Euch etwas auf? Die Tasche ist zum Fotografieren absolut leer und steht wie eine eins ohne sich dabei hart anzufühlen! Das liegt am Style-Vil, von dem ich total begeistert bin. Das kommt garantiert noch öfter zum Einsatz.
Verlinkt mit:





1. März 2016

MärzErwachen …

… so heißt der Titel der Farbaktion für den März 2016.
Dieses Mal wird der Monat kunterbunt. Die Projekte, die erstellt werden dürfen, müssen mindesten 5 unterschiedliche Farben aufweisen. Mindestens heißt, mehr dürfen es allemal sein. Und zusätzliche Schattierungen der einzelen Farben dürfen auch noch verwendet werden.
Wer da nicht erwacht, wird es wohl niemals mehr.
Wer mich kennt, weiß, dass ich mich mit bunt immer etwas schwer tue. Also musste ich mir etwas überlegen, wo auch ich das vertragen kann.
Herausgekommen sind:
Kunterbunte Piepmätze, die sich wunderbar an einem einem Osterstrauß machen. Oder man hängt sie ins Fenster oder an die Lampe oder  … oder …
Ihr wollt sie besser sehen?


Und weil es gerade noch so gut passt, verlinke ich sie auch bei Monat für Monat. Da läuft nämlich gerade das Thema OSTERN und das geht noch bis zum 9. März.
Wenn Ihr sehen wollt, was anderen Kollegen bei bunt zum MärzErwachen so eingefallen ist, dann schaut einfach mal hier.
Verlinkt bei:

Empfohlener Beitrag