10. August 2017

Cardigan …

Ich wollte schon immer mal Strickstoff nähen; habe mich aber bisher, aus Angst vor Laufmaschen nicht getraut. Doch mit der Ovi Juki MO-654DE, die ich für den nähPark Diermeier teste, war ich jetzt mutig.
Es hat wunderbar geklappt!
Am rückwörtigen Halsausschnitt und in die Schultern habe ich Framilastic ungedehnt mitlaufen lassen.
Das Nähfüßchen hat dafür eine spezielle Aussparung.
Da das Framilastic transparent ist, sieht man es auch nicht.
Die Säume und Kanten werden nur einfach umgeschlagen und festgenäht. Da diese aber mit Ovi so sauber und ordentlich wie bei gekaufter Kleidung ist, macht das nichts.
So kann ich mich mit meiner neuen Jacke frei bewegen.
Super, so mag ich das. Übrigens der Schnitt ist aus der Ottobre 2/2015.
Und weil das ganz allein meine Jacke ist, darf sie heute zu RUMS.

Kommentare:

  1. Liebe Pia Rene,
    Dein Cardigan sieht klasse aus, passt perfekt ! An Jersey traue ich mich so ganz langsam heran , habe ein T-shirt genäht. Was Framilastic ist weiss ich nicht, ich schneide mir für Schultern und Armausschnitt 1 cm breite Streifen aus dünner aufbügelbarer Einlage aus , um das Ausdehnen zu verhindern. Im Moment versuche ich ein Kleid aus Jersey zu nähen und weiss nicht ob ich für die Seitennähte auch diese Streifen einbügeln muss um das Ausdehnen zu verhindern.Ganz liebe Grüße von Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carmen,
      danke!
      Das mit dem schmalen Streifen aus Einlage ist ok. Das hat man früher immer so gemacht. Mittlerweile gibt es für dehnbare Stoffe ein spezielles Vlies von Vlieseline. Es heißt H 609 und ist in weiß oder schwarz zu haben.
      Das Zurechtschneiden und Aufbügeln dauert halt einfach ein wenig länger.
      Framilastic sind 6mm oder 9mm breite durchsichtige, elastische Streifen. Wenn man sie locker mit einnäht, haben sie den gleichen Effekt, wie die aufgebügelte Einlage. Zieht man sie beim Nähen straff, wie ein Gummi, dann kann man damit kräuseln.
      Und nein, in die Seitennähte musst Du nichts einbügeln oder mitlaufen lassen. Da hast Du ja im Fadenlauf geschnitten. Das diese Nähte keine Wellen schlagen oder sich die Naht zusammenzieht, regulierst Du je nachdem mit was Du nähst, an Deiner Maschine.
      Bei der Overlock geht das über die Fadenspannung und den Differentialtransport.
      Bei der Nähmaschine über Fadenspannung und Nähfußdruck.
      Immer erst mal auf einem Reststück ausprobieren.
      Ganz liebe Grüße und viel Freude beim Nähen
      Pia René

      Löschen

Empfohlener Beitrag